Aktuell

Ausstellung: Die Geschichte der Schänzer Fähre

02.06.2013
Aktuell >>

Über hundert Jahre Fährverkehr nach Schenkenschanz

 

Im Café Schanz in der Alten Schule Schenkenschanz ist eine interessante Ausstellung zu besichtigen. Der Heimatverein hat die Geschichte der Fähre aufgearbeitet, die bei näherem Hinschauen eine kleine Geschichte des Dorfes ist.

 

Die wechselvolle Entwicklung der Verbindung des Dorfes, das auf der Halbinsel Salmorth zwischen den Rheindeichen liegt, zum "Festland" wird auf neun Themenpostern dargestellt. 

 

Den Auftakt bildet einen mythologische Betrachtung des Themas "Fährfahrt". Eine Karte verdeutlicht, wie die Lage des Dorfes bis 1900 war: arm und abgeschnitten. Das änderte sich mit der ersten Seilzugfähre, die im Jahr 1905 in Betrieb genommen wurde. Sie wurde von einer zweiten Seilzugfähre abgelöst, bis schließlich im Jahr 1966 die erste motorisierte Fähre angeschafft wurde. Diese wiederum wurde im Jahr 2003 abgelöst von der heutigen "Martin Schenk".

 

Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl historischer Fotos und einige Zeitungsauschnitte, die das Leben an und mit der Fähre veranschaulichen. Die harte Arbeit der (Seilzug-) Fährleute, die Bedeutung der Fähre bei Hochwasser und etliche Anekdoten und kuriose Schnappschüsse machen aus der Ausstellung eine kurzweilige Reise durch fast hinter Jahre Dorfgeschichte.

 

Idee, Redaktion, Text: Claudia Kressin, www.kressin-kommunikation.com

Recherche: Dieter Echterhoff, www.schanz2.de

Gestaltung: Urs Hasler 

Druck: Reintjes Printmedien, Kleve, www.reintjes-printmedien.de

 

Die in der Ausstellung gezeigten Fotos stammen aus Zeitungsausschnitten und Bildsammlungen der Schänzer/innen Anne Bos-Echterhoff, Urs Hasler, Norbert Heymann, Claudia Kressin, Cilly Röhrig und Erika Unkrig. Leider enthielten manche Zeitungsausschnitte weder ein Datum noch den Namen der Zeitung. Sollten wir versehentlich Urheberrechte verletzt haben, so bitten wir um Nachsicht und einen freundlichen Hinweis. 

 

Realisiert mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Kleve.

 

Zurück